Definition und Nutzen

Ob Formularblöcke, Schnelltrennsätze, Endlosformulare oder Formulare auf Trägerband – Formulare erleichtern die Arbeit im Geschäftsalltag. Durch Formulare lassen sich Kommunikation und Korrespondenz effektiver gestalten und Kosten sparen.

Formulare sind Vorlagen mit Leitfragen oder -wörtern, die erst ausgefüllt zu echten Dokumenten werden. Sie haben gegenüber anderen Schriftstücken den großen Vorteil, dass sie sich sehr gut vergleichen lassen. Deshalb sind Formulare besonders geeignet, um immer wiederkehrende Vorgänge zu erfassen.

Typische Formulare sind zum Beispiel Anmeldeformulare für Fortbildungskurse oder Freizeitaktionen, Antragsformulare von Behörden, Bestellformulare zur Warenbestellung, Protokolle, Lieferscheine und Verträge verschiedenster Arten.

Formulare, die in der maschinellen Datenverarbeitung zum Einsatz kommen, bestehen meist aus mehreren Blättern oder Produktteilen. Das Formulardeckblatt sowie die Folgeblätter, bestehend aus selbst durchschreibenden Papier, besitzen die gleichen Informationen. Die Durchschläge (Folgeblätter) sind für mehrere Nutzergruppen bestimmt. Man unterscheidet folgende Formulare nach ihrer Verarbeitung:

Schnelltrennsätze

Darunter fallen alle Formulare, die man per Hand ausfüllt. Das sind zum Beispiel Quittungsblöcke, Protokolle und Lieferscheine. Schnelltrennsätze sind randverklebte Mehrfach-Formulare (selbstdurchschreibend), die einzeln oder als Block geliefert werden können. Sie werden Schnelltrennsätze genannt, weil sich die Durchschläge mit einem Handgriff lösen lassen.

Endlosformularsätze

Endlosformulare wurden speziell für den Einsatz auf Endlosdruckern konzipiert. Damit ein Durchschreiben gewährleistet ist, wird ein Spezialdrucker (zum Beispiel ein Nadel-Drucker) gebraucht.

Endlosformulare sind miteinander verbundene, leporellogefalzte Bahnen, die in den Drucker eingespannt werden. Die Randlochung des Endlosformulars dient hierbei als Greifer für den Transport durch den Drucker. Durch die Quer-Perforation werden die Endlossätze voneinander getrennt. Durch das Auflösen der beidseitigen Längs-Perforationen wird die Verbindung der Durchschläge aufgehoben.

Trägerbandsätze

Trägerbandsätze sind in der Verarbeitung mit den Endlosformularen vergleichbar. Zusätzlich werden auf Trägerbandformulare Teilprodukte geklebt. Das können zum Beispiel Etiketten, einfache Blätter, Plastikkarten oder Briefumschläge sein.

Arten und Formen

Formularblock ohne Durchschlag

  • DIN A4, DIN A5, DIN A6
  • 80 g/qm weißes Offsetpapier, 2/0farbig
  • Kopfleimung, Abheftlochung, 50 Blatt pro Block (empfohlen)

Formularblock “2-fach”

  • DIN A4, DIN A5, DIN A6
  • Deckblatt: 80 g/qm weißes CB-Papier, 1/0farbig
  • Folgeblatt: 60 g/qm gelbes CF-Papier, 1/0farbig
  • Kopfleimung, Trennleiste, Abheftlochung und integriertem Durchschreib-Schutz, 50 Satz pro Block (empfohlen)

Schnelltrennsätze “3-fach”

  • DIN A4, DIN A5, DIN A6
  • Deckblatt: 80 g/qm weißes CB-Papier, 2/1farbig
  • 1. Folgeblatt: 60 g/qm gelbes CFB-Papier, 2/0farbig
  • 2. Folgeblatt: 60 g/qm grünes CF-Papier, 2/0farbig
  • Kopfleimung, Abheftlochung, Einzelsätze im Karton

Endlosformularsätze “5-fach”

  • 40 mm x 12 Zoll (304,8 mm)
  • Deckblatt: 80 g/qm weißes CB-Papier,
  • 1. Folgeblatt: 54 g/qm gelbes CFB-Papier, 2/0farbig
  • 2. Folgeblatt: 54 g/qm grünes CFB-Papier, 2/0farbig
  • 3. Folgeblatt: 54 g/qm blaues CFB-Papier, 2/0farbig
  • 4. Folgeblatt: 54 g/qm altgoldenes CF-Papier, 2/0farbig
  • Kopfleimung, Abheftlochung, fortlaufende Nummerierung

Trägerbandformular “Warenrücksendung”

  • 240 mm x 8 Zoll (203,2 mm)
  • 130 g/qm Offsetpapier, 1/0 farbig (Vorderseite einfarbig bedruckt)
  • mit integriertem SK-Etikett

Praxisbeispiel

Individuelle Preisanfrage

Infos und Tipps

Selbstdurchschreibende Papiere (SD-Papiere) sind oft leichter als Briefbögen, weil ein Satz bis zu acht Durchschläge haben kann. Ein Satz besteht aus einem Deckblatt und mindestens einem Durchschlag (Folgeblatt). Folgeblätter gibt es in verschiedenen Farben, um sie den Nutzergruppen besser zuordnen zu können. Für ein optimales Durchschreiben empfehlen wir maximal 5 Durchschläge pro Satz.

Deckblattpapiere, auch CB-Papiere genannt (CB = coated back), haben auf der Rückseite eine farbführende Schicht. Mittelblattpapiere, auch CFB-Papiere genannt (CFB = coated front and back), besitzen eine farbnehmende Vorderseite und eine farbführende Rückseite. Das letzte selbstdurchschreibende Blatt, auch CF-Papier genannt (CF = coated front), hat eine farbaufnehmende Schicht auf der Vorderseite. Durch das Zusammenwirken aller Schichten entsteht ein Abdruck auf jedem Blatt.

Rollenrotationsdruck-Maschinen für Endlosformulare können außer Druck, Lochstanzung, Perforation und Falzung noch folgende Verarbeitungs-Module ausführen: Abheftlochung, Aufkleben von Haftstreifen, Stanzen verschiedenformatiger Fenster aus der Papierbahn sowie eine fortlaufende Nummerierung der Formulare.

Es gibt verschiedene Verfahren, mit denen die einzelnen Papierbahnen zu einem Satz zusammengefügt werden. Die häufigsten sind:

  • Crimp-Lock-Bindung
  • Multiflexbindung

Crimp-Lock-Bindung: Zusammenhalt der Stränge durch partielles form-schlüssiges Verhaken der Papierbahnen, das Crimp-Werkzeug reißt etwa 5 mm lange Haken in den Randlochbereich, gebräuchlichste Methode

Multiflexbindung: Bei dieser Bindung werden im Abstand von 50 bis 100 mm dünne Kunststoffbänder durch die Randlochung des Stranges geführt und beidseitig versiegelt), für eine festere Verbindung

Impressum RiemerProjekt MedienProduktion Ingmar Schmidt e.K. | Sorbenstraße 48 | 20537 Hamburg | Telefon: 040 - 23 37 54    www.RiemerDruck.de  www.RiemerPrint.de  RiemerProjekt  www.goodguysadvertising.de